Black Cash

Black Cash

Black Cash

»Black Cash« – Schwarzgeld?! Was für ein seltsamer Name für eine Bar! Doch natürlich steckt dahinter etwas völlig anderes, als man zuerst vermuten würde. Es geht um:

Roy und Johnny – Augsburg hat sie zusammengeführt!

Roy Black wurde 1943 als Gerhard Höllerich in Straßberg südlich von Augsburg geboren, bevor er seine Jugend in Göggingen verbrachte. Am Augsburger Holbein-Gymnasium machte er sein Abitur.

10 Jahre vor Roy Black und weit von diesem entfernt, nämlich in Kingsland, Arkansas wurde John R. Cash geboren. 1950 ging er zur Air Force und wurde 1951 als Funker auf einem Abhörposten in Landsberg am Lech stationiert.

Johnny Cashs erste Band – die „Landsberg Barbarians“ – gab Benefiz-Konzerte für die Augsburger Nachkriegskinder.

Bei einem der Konzerte hat der kleine Gerhard den großen Johnny gesehen und seitdem von einer Karriere als Musiker geträumt!

Und so sang am Fasching 1963 Gerhard Höllerich zum ersten Mal öffentlich: mit der Band »The Honky Tonks«, die in der Augsburger Kneipe »Charlys Affenstall« auftrat. Noch im selben Jahr gründete er seine erste eigene Rock’n’Roll-Band: »Roy Black and the Cannons«, die heute immer noch auftritt.

Obwohl die Legende besagt, dass Gerhard Höllerich wegen seines schwarzen Haars und seiner Bewunderung für Roy Orbison 1963 zu Roy Black wurde, gibt es unter Fans auch noch eine zweite Theorie für den ungewöhnlichen Künstlernamen: Laut dieser soll er nicht auf Roy Orbison, sondern auf Johnny Cash verweisen.

Der Vorname von Cash war im deutschen Sprachraum bereits durch Feri Gillming besetzt, der erfolgreich als Johnny Hill auftrat:

„Johnny“ fiel damit als Künstlername für Gerhard aus, doch wenigstens zwei Buchstaben – das O und das Y – rettete er für sich!

Und auch der Nachname »Black« verweist laut der Fan-Theorie nicht auf seine schwarzen Haare, sondern auf Johnny Cash alias »The Man in Black«.

Wenn Sie es immer noch nicht glauben, hören Sie selbst, wie Roy Black seinem Idol die Ehre erweist:

1983 kehrte Johnny Cash noch einmal für einen Auftritt nach Augsburg zurück: Bestimmt saß auch Roy Black damals im Publikum von »Wetten dass…?«

Inzwischen haben die beiden Musik-Ikonen beide diese Welt verlassen und singen hoffentlich gemeinsame Duette auf der anderen Seite.